Baubericht eines künstlichen Otterbaues

Der Otterbau dient zur Fortpflanzung und zur Aufzucht der jungen Fischotter. Diese Art von "künstlichen" Otterbauen wirkt dem Mangel an interessanten Strukturen entlang der Bäche entgegen. Im Rahmen eines Praktikums der Provinzialen Schule von La Reid sind zwei Otterbaue eingerichtet worden, einer davon ist von englischen Spezialisten entworfen worden. Und in dieser Form auch im Handel erhältlich.

Dieser Bau ist in Hollange entlang des Bachlaufs Strange (Nebenbach der Sauer) angelegt worden. Der Grundbesitzer ist sehr motiviert die Artenvielfalt zu verbessern und ganz besonders dem Fischotter zu helfen. Dieses Modell ist Modell ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen den Firmen Filcris Ltd., welche mehrere Objekte aus recyceltem Plastik herstellt, und Chris Matcham, Mitglied der Otterspezialistengruppe der IUCN.

JPEG - 66.7 kB
Sud-West Ansicht
Hier erkennt man den Ausgang an Land

Dieses Modell besteht aus einen Schlafplatz von 60 x 60 x 40 cm und aus drei Korridoren von 30 cm Breite. Die gesamte Größe beläuft sich auf 122 x 91 cm. In diesem Bau ist es der Mutter möglich an einem anderen Platz als die jungen zu schlafen ohne von ihnen "belästigt" zu werden. Zwei Ausgänge aus PVC-Rohren sind vorgesehen; einer führt an Land und der andere in Richtung Wasser.

Vorerst wird ein Loch von 30 cm Tiefe und der Größe des Baues ausgehoben (+ einige Zentimeter Zugabe). Idealerweise geschieht dies zwei Meter vom Bachlauf entfernt. Die nötigen Gräben zum Einbauen der Zugangsrohre werden ebenfalls ausgehoben.

JPEG - 69.3 kB
Zusammnbau der Struktur

Der Bau wird nach Anleitung des Herstellers aufgebaut; die Schrauben gehören ebenfalls zum Lieferumfang.

Die Position der Pflöcke kann man anzeichnen, indem man den gesamten Bau leicht in die Erde drückt. Die genaue Tiefe der Löcher in die die Pflöcke eingeschlagen werden sollen, ist anhand eines markierten Pflocks (ebenfalls Teil des Lieferumfangs) zu ermitteln.

JPEG - 72.1 kB
Einschlagen des Otterbaues auf die richtige Tiefe
Mit Hilfe eines Holzbrettes verhindert man Beschädigungen an der Kunststoffstruktur

Jetzt wird der komplette Bau wieder aufgestellt und die Pflöcke werden vorsichtig eingeschlagen bis die Seitenwände das Erdreich berühren. Dies geschieht mit Hilfe eines Hammers und eines Brettes, welches quer auf die Konstruktion gelegt wird um Schäden zu vermeiden.

Schlussendlich wird der Deckel der Konstruktion angebracht, die Seitenwände mit Erde verfüllt um dann die Grasnarben, welche bei dem Aushub gesondert gelagert wurden auf den Deckel zu legen. Dies garantiert eine sofortige Wiedereinpflegung der Konstruktion in die Umgebung.

JPEG - 82.5 kB
La catiche une fois finie

Die Gesamtaufbauzeit der Anlage hat ungefähr 2 Stunden gedauert, die Montage des Baues dauert lediglich 10 Minuten.

Vier Schüler der Provinzialen Schule der 5. Klasse der Abteilung Forst und Natur von La Reid mit Hilfe eines Forstarbeiters des Forstamtes Habay (der ANF) haben diesen Bau gemeistert. Unser Dank geht an sie!

Nord-West Ansicht

Hier erkennt man den Ausgang in Richtung Bach

JPEG - 66.1 kB
Nord-West Ansicht
Hier erkennt man den Ausgang in Richtung Bach

Cliquer sur les photos pour les agrandir

Portfolio


La catiche une fois finie

Aushub

Anfüllen entlang der Wände

Tarnung der Installation

Fertiger Bau

Gruppenfoto

Zusammnbau der Struktur

Markieren der Löcher

Lochbohrung auf die notwendige Tiefe

Einschlagen des Otterbaues auf die richtige Tiefe

Sud-West Ansicht

Nord-West Ansicht