Neuigkeiten
3 Fotofallen für die drei Projektgebiete... Lire
Baubericht eines künstlichen Otterbaues... Lire
Bau eines Otterbaues mit Holzknüppeln... Lire

Zusammenfassung

In dem weitläufigen Gebiet der Gewässersysteme von Our, Sauer und Ourthe sind in den vergangenen Jahren verschiedene sporadische Otternachweise gefunden worden. Man kann daher von der Annahme ausgehen, dass der Fischotter in diesem Gebiet nur noch verstreut und in geringer Zahl ansässig ist.

Neben der Ourthe, die ausschließlich in Belgien verläuft, befinden sich die anderen Gewässersysteme grenzüberschreitend in Belgien, Luxemburg und Deutschland. Das große Projektgebiet ist ein wichtiges Glied in der europäischen Vernetzungskette der Otterpopulationen. Es liegt genau zwischen zwei sich ausbreitenden Fischotterpopulationen in Nordosteutschland und Zentralfrankreich.

Ziel des Projektes ist die Wiederherstellung, beziehungsweise Erhöhung der Aufnahmekapazität für Fischotterpopulationen in den drei großen Gewässereinzugsgebieten von Our, Ourthe und Sauer. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es einer Verbesserung des Zustandes unserer Fließgewässer und deren angrenzender Bereiche. Auf diese Art soll eine Wiederbesiedlung durch den Fischotter ermöglicht und der Kontakt zwischen benachbarten Einzeltieren wieder hergestellt werden.

Eine Erhebung der potentiell interessanten Lebensräume (dichtes Weidengebüsch, Schlehdorn, Brombeergebüsch, Höhlen, Baue....) entlang der Bäche wurde in den Natura 2000-Gebieten auf einer Uferbreite von 25 Metern durchgeführt. Diese Erhebung dient der Ausarbeitung eines Aktionsplans zu Gunsten des Fischotters. Ziel ist es das ökologische Netzwerk Bachlauf zu verstärken, die natürlichen Fischbestände zu verbessern, die negativen Einflüsse des Weideviehs auf die Ufer zu vermindern (Auszäunung und Aufstellen von Tränken), die Anpflanzung mit angepassten Baumarten zu fördern, einen Anreiz für das frühzeitige Abholzen von Fichtenparzellen zu geben, eine Waldernte mit Berücksichtigung des Ökosystems Bach zu betreiben, Verbindungen zwischen Gewässersystemen mit Hilfe von Heckenpflanzungen und natürlichen Teichen zu unterstützen, usw....